Home NÖ Thermenregion Redaktion

Reitvorführungen für das Imperiale Fest am 24. und 25. Juni

Die Besucher des Kurparks in Baden staunten erfreut, als am vergangenen Samstag bei herrlichem Sonnenschein „Die hohe Schule der Reitkunst“ präsentiert wurde.
Martina Wütherich vom Lipizzaner Gestüt in Stetten Niederösterreich und Ausbildnerin in klassischer Reitkunst zeigte mit ihren Reitschülerinnen und den prächtigen Pferden der Rasse Pura Raza Espanola und Lipizzaner in barocker Aufmachung einen Ausschnitt aus dem Programm, das die Gäste des Imperialen Festes am 24. und 25. Juni im Kurpark in Baden erwartet. Gezeigt werden klassische Elemente der Reitkunst wie Piaffe und Passage aber auch Zirkuslektionen wie der Spanische Schritt.

Das umfangreiche Programm „Imperiales Fest 24. und 25. Juni 2017“ ist in der Tourist Information, Brusattiplatz 3, 2500 Baden, Tel.Nr. 02252/86800-600 erhältlich.

Information:
Erna Koprax
Vorsitzende Tourismusverein Baden und Umgebung
Weilburgstr. 12a/14, 2500 Baden
Tel.Nr. 0664/4135588

Fotos: © 2017psb/tourismusverein

„Gruseliger Abendspaziergang – Schauriges Baden“

 Den Besucher erwarten faszinierende, tragische und gruselige Geschichten, die ab dem Mittelalter im Laufe der Jahrhunderte in Baden stattgefunden haben. Ihren gemütlichen Ausklang findet die Tour bei einem Geister(im)biss in Reichsapfel mit einer mysteriösen Überraschung.

Termine: 1. & 17. Juni 2017                                                        

Tickets: € 18,– pro Person in der Tourist Information

Leistung: Geführter Stadtspaziergang, Geister(im)biss und Getränke

Anmeldung: Tourist Information Baden, Tel: 02252/86800 – 600

Mindestteilnehmer: 3 Personen (max. 30 Pers.)

Geführt von Dr. Christine Triebnig – Löffler und der Autorin Gabriele Hasmann, bei dem die unheimliche Seite der Stadt in geisterhaftes Licht getaucht wird!

Garderobe: phantasievolles Outfit willkommen!

Treffpunkt: Mittelalterlicher Innenhof, Frauengasse 3

Abschluss: Gasthof Reichsapfel mit Geister(im) und mit (persönlichen) Geistergeschichten!

Bild: © GG Tourismus/Ovidiu Dehelean/“Schauriges Baden“

 

Weitere Informationen unter:

Tourist Information Baden, Brusattiplatz 3, 2500 Baden bei Wien, Tel. 02252/86800 – 600, info@baden.at;
www.tourismus.baden.at

 

 

Nach zwei aufregenden Tagen ging die 4. Auflage der Rotary P’dorf Charity Classic am 13. Mai 2017 zu Ende. Zwei Tage, 650 km, die nicht nur BeifahrerInnen und Fahrern alles abverlangt haben. Auch das wertvolle, liebevoll gepflegte Material hatte es mit den wechselnden Wetter- und Straßenbedingungen nicht leicht. Herrliche Streckenführungen, spannende Sonderprüfungen und tolle Abendveranstaltungen – kurz gesagt, Oldtimersport vom Feinsten und immer mit dem guten Gefühl gezielt dort Hilfe und leisten, wo Krankenversicherung und Hilfs­orga­ni­sa­tionen an ihre Grenzen stoßen.

 

Auch diesmal kam der Reinerlös der Veranstaltung zur Gänze den aktuellen Sozialprojekten zu Gute: Dorfgemeinschaft Breitenfurt – körperliche, seelische und geistige Begleitung, Betreuung und Pflege für Behinderte. „e-motion“, ein Verein für Hippo- und Equotherapie zur Betreuung von Kinder und Jugendliche, die schwer traumatisiert und/oder gehandicapt sind. Landeskinderheim Schwedenstift in Perchtoldsdorf, eine Betreuungsform für Menschen mit besonderen Bedürfnissen jeder Altersstufe, ungeachtet der „schwere“ der Behinderung, Herkunft oder Religion.

rotaryperchtoldsdorf.at/rallye/

 

Schenkung an das Puppenmuseum Baden

Die Badener Puppenmacherin Hermi Wiskocil schenkt dem Puppen- und Spielzeugmuseum Baden eine von ihr gefertigte Puppe. Es handelt sich um die Replik einer Puppe der französischen Manufaktur „Bru“.

Da das Badener Puppenmuseum über kein Original dieser kostbaren Puppen aus dem 19. Jahrhundert verfügt, stellt diese aufwändig gearbeitete Kopie eine wertvolle Ergänzung für die Sammlung dar.

Im Rahmen vom NÖ. Museumsfrühling am 20. und 21. Mai 2017 findet jeweils um 14.00 Uhr eine Führung mit dem Titel „Lasst die Puppen tanzen!“ statt,
bei der auch die neue Bru-Puppe vorgestellt wird.

Puppen- und Spielzeugmuseum Baden, Erzherzog Rainer-Ring 23
Tel. 02252/86800-578

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 16.00 – 18.00 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 14.00 – 18.00 Uhr
Im Bild: Gemeinderat Hofrat Dr. Ernst Schebesta mit Puppenmacherin Hermi Wiskocil, Dr. Ulrike Scholda und Barbara Lorenz.

Vom  5. bis 7. Mai präsentieren auf über 10.000m² über 200 ausgewählte Aussteller ihre hochwertigen Produkte: Pflanzenraritäten, alte Obst- & Gemüsesorten, Stauden & Balkonpflanzen, Duft- & Gewürzkräuter und vieles mehr. Gartengestalter, Teichbauexperten & Baumpfleger unterstützen Sie bei der Planung, Pflanzgefäße & exklusive Outdoor- Möbel bieten Ihnen neue Anregungen und verschönern Ihren Lebensraum. Ausgewähltes Kunsthandwerk, Keramik & Schmuck, Gefilztes & Genähtes, Design & Dekor stimmen Sie auf den Sommer im Grünen ein.

Relax-Zonen im Park mit Liegestühlen laden ein zum Verweilen, Foodtrucks  verwöhnen Sie vielfältig kulinarisch, und mit Lavendelfrizzante und sündhaft süßen Köstlichkeiten stimmen Sie sich entspannt auf den Sommer im Grünen ein.  Ein interessantes Rahmenprogramm mit täglich wechselnden Fachvorträgen und verschiedensten Workshops vermittelt spannende Einblicke in die Welt der Gärten.  Die kleinen Gartenfreunde erwartet auch 2017 wieder ein interessantes Kinderprogramm

Ort: Burg Perchtoldsdorf

Baden setzt ein vielbeachtetes Zeichen des Gedenkens und errichtet im Rahmen einer bemerkenswerten Initiative ein Mahnmal für alle Opfergruppen des Nationalsozialismus, welches vergangenen Sonntag im Beisein von Bundespräsident Alexander van der Bellen und Landeshauptfrau Mag.a Johanna Mikl-Leitner und unter großem Interesse der Medien feierlich eröffnet wurde.

Aus  einem geladenen Wettbewerb, ausgelobt von der Stadt Baden und Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, ging im Jahr 2015 der Entwurf des Künstlers Peter Kozek, der den Davidstern zum Ausgangspunkt für seine Installation herangezogen hat, als bestes Projekt hervor. Durch die Abstraktion dieser Form wird eine universelle Lesart des Mahnmals möglich. Dieses Zeichen des Gedenkens wurde mit finanzieller Unterstützung durch den Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, des Zukunftsfonds der Republik Österreich, des Landes Niederösterreich, der Stadtgemeinde Baden und mit Hilfe von privaten Spenden im Frühjahr 2017 errichtet.

„Wir alle müssen die Vergangenheit annehmen“, lautete die zentrale Botschaft von Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek. „Denn wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt oder sie ignoriert, wird blind für die Gegenwart und ist anfällig für neue Gefahren.“

„Die Stadtgemeinde Baden hat sich mit einer zivilgesellschaftlichen Arbeitsgruppe der Vergangenheit nach mehr als 70 Jahren endlich gestellt. Die zentrale Örtlichkeit der Installation „Counterpoles/Widerstäbe“ soll für uns alle ein Mahnmal für die Zukunft sein“, so Vize-Bürgermeisterin Helga Krismer.

 

 

Foto:
© 2017psb/sap

 

Die Perchtoldsdorfer Winzer laden auch heuer wieder zum Jungweinstrassln ein!

Das „Strassln-Starterpaket“ um € 20,– + € 5,– Glaseinsatz (ist bei jedem aufgelisteten ­Betrieb erhältlich) beinhaltet:
• Einen Verkostungsblock für 30 Weinproben, womit Sie bei jeden teilnehmenden Betrieb zwei Gratisproben erhalten. Nur gültig am Tag des Kaufes bis 21 Uhr.
• Weiters einen € 5,– Wertbon (gültig vom 23. April bis 31. Juli 2017) für Ihren Flaschenweineinkauf bei einem der aufgelisteten Winzer (am 21. und 22.4. ist aus organisatorischen Gründen kein Flaschenweinverkauf möglich).

„Strassln“ (= Kurzbesuch bei einigen Heurigen an der Schank, um ein oder zwei Achterln zu konsumieren. Wird in Perchtoldsdorf gerne als After-Work-Tätigkeit ausgeübt) von Winzer zu Winzer. Dies ist ein Erkunden von neuen und Ihnen bekannten Weinbaubetrieben mit der aktuellen Weinauswahl jedes Einzelnen.

Für jede weitere gewünschte Kostprobe aus dem großen Sortiment, ist ein Betrag von € 1,– zu bezahlen.
Gläserrückgabe ist bei jedem geöffneten Weinbaubetrieb am Veranstaltungstag möglich.

FREITAG 21. APRIL von 16 – 21 UHR und
SAMSTAG 22. APRIL von 16 – 21 UHR.

Folgende Betriebe freuen sich über Ihren Besuch:

AM MARKTPLATZ:

BREITENECKER FRANZ und BARBARA aus der Elisabethstraße 20
Fam. JEZEK aus der Ambros-Rieder Gasse 18
SOMMERBAUER ANDREAS und RESI aus der Sonnbergstraße 14

IN DER BRUNNERGASSE:

DISTL FRANZ und SUSI, Brunnergasse 32
MAYER JOSEF, Brunnergasse 38
NIGL – DIE JUNGE GENERATION, Brunnergasse 36
SPIEGELHOFER ANTON UND ANDREAS, Brunnergasse 30

IN DER DECHANT-ZEINER GASSE:

PRÖGLHÖF KURT, Dechant-Zeiner Gasse 28

IN DER HOCHSTRASSE:

DREXLER JOSEF UND JOHANNES LEEB, Hochstraße 65
NIGL LEOPOLD, Hochstraße 115
SOMMERBAUER GEORG, Hochstraße 78a
WÖLFLINGER JOSEF UND MARLENE, Hochstraße 12

IN DER NEUSTIFTGASSE

SPIEGELHOFER JOSEF und MONIKA aus der Hochstraße 77 – bei:
SPIEGELHOFER MARTIN und FIONA, Neustiftgasse 13

IN DER SEMLERGASSE:

SOMMERBAUER KARL UND ELISABETH, Semlergasse 4

MINNA VON BARNHELM

muss es natürlich richtig heißen! Dieses berühmte Lessing-Stück wird bei den Perchtoldsdorfer Sommerspielen von 28. Juni bis 29. Juli zum besten gegeben.

Nach zwei Shakespeare-Jahren wenden sich die Sommerspiele Perchtoldsdorf 2017 wieder einem großen Werk des deutschen Theaters zu. Minna von Barnhelm ist die erste moderne Frauenfigur der deutschen Literatur. In Lessings Lustspiel steht Liebe gegen Vernunft, Pflichtbesessenheit gegen Offenheit und Verbissenheit gegen Humor. Ein Klassiker des Theaters, den Intendant und Regisseur Michael Sturminger mit einem großartigen Team auf die Bühne bringen wird.

Eine couragierte junge Frau reist ins soeben befriedete Kriegsgebiet, um ihren verschollenen Verlobten Tellheim zu suchen. Was sie findet, ist nicht der strahlende Held von damals, sondern ein abgehalftertes Häuflein Elend, das sich in Selbstmitleid suhlt. Aus falsch verstandenem Ehrbegriff hält Tellheim sich für unwürdig, seine geliebte Minna zu seiner Frau zu machen. Tatkräftig unterstützt von ihrer Zofe Franziska erfindet Minna eine List, um dem Gutmenschen das übertriebene Ehrgefühl auszutreiben und rettet damit ihre Ehe.

Kartenkauf / Infocenter
Marktplatz 10, 2380 Perchtoldsdorf
Mo und Sa 10-13 Uhr
Di  bis Fr 10-13 Uhr, 15-18 Uhr
ONLINE-KARTENVERKAUF
Kontakt:
T 01 866 83-400     F -450
info@perchtoldsdorf.at

Bild: perchtoldsdorf.at

Der zum Betriebsgelände des Thermalstrandbades gehörige Weilburgpark ist auch heuer wieder seit Freitag, dem 31. März 2017 öffentlich zugängig.

Man kann somit den Park für Spaziergänge nutzen und natürlich auch alle Einrichtungen wie den Kinderspielplatz, die Beachvolleyballplätze, den Streetballplatz, die große Sandspielfläche und die Badminton-Courts kostenlos benützen.

Weiters steht allen Sportbegeisterten ein Mehrzweck-Ballspielplatz mit Basketballkörben zur freien Verfügung.